Diesen Hinweis ausblenden Diese Webseite setzt Cookies ein und speichert temporär IP-Adressen und Logfiles. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung dieser Elemente. (weitere Informationen)
Bild-Nr. 30737   

Botschaft von Japan in Berlin

Bilder aus der gleichen Serie
Beschreibung
Die ursprüngliche japanische Botschaft entstand von 1938-42 nach Plänen von Ludwig Moshamer und Caesar Pinnau (Innenausbau). Im Krieg teilweise zerstört, wurde das Hauptgebäude in den 1980er Jahren abgerissen und bis 1988 durch eine Rekonstruktion von Kishô Kurokawa und Taiji Yamaguchi ersetzt. Bis 1998 diente der Neubau dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin. Für die Nutzung als Botschaft wurden von 1998-2000 die Umbau- und Erweiterungspläne von Ryohel Amemiya umgesetzt. Der Eingang wurde von der Tiergartenstraße in die Hiroshimastraße verlegt. An der Tiergartenstraße befindet sich nun die Residenz des Botschafters.
Objektdaten
Architekt: Ludwig Moshamer; Rekonstruktion 1988: Kishô Kurokawa, Taiji Yamaguchi; Umbau 2000: Ryohel Amemiya
Baujahr: 1941, Rekonstruktion: 1988, Umbau zur Botschaft: 2000
Lage: Hiroshimastraße 6/10, Tiergartenstraße 24-25, Berlin, Berlin, Deutschland
Karte:
Bildinformationen
Urheber: Gerald Zabel
Aufnahmedatum: 07.04.2013
Dateigröße/-format: 9.6 MB | JPG
Originalauflösung: 5854 × 3862 Pixel
(99.1 × 65.4 cm bei 150 dpi)

Anmerkungen zur Bildbeschreibung?   message